Insektenhotels

Insektenhotels sind verspielt und individuell

Insektenhotels sind toll

Insektenhotels sind künstliche Niststätten

Insektenhotels sind von künstlich erstellte Lebensräume und Niststätten für Insekten aller Art. Man nennt sie auch Insektenhäuser und es gibt sie in allen Variationen. Nachdem sie früher vorallem durch Biologen und Naturschutzverbänden aufgestellt wurden, um Bienen und anderen Insektenarten eine Überwinterungsmöglichkeit zu bieten, gibt es heute viele Privatpersonen, die sich ein Insektenhotel in den Garten stellen, um vom Nutzen der Insekten zu profitieren. Denn zum einen fressen Insekten kleine Schädlinge, die Pflanzen befallen können und zum anderen transportieren Insekten Blütenstaub und tragen so dazu bei, dass Pflanzen bestäubt werden und sich fortpflanzen können.

Insektenhotels - Weil der Mensch die Umwelt verändert

Ganz allgemein ist zu beobachten, dass der Mensch mit der Zeit immer weiter in die Natur eingegriffen hat und dabei viele Lebensräume von Insekten zerstört hat. Insektenhotels sind eine gute Möglichkeit, um den Insekten wieder neuen Lebensraum zu schaffen und damit das Überleben der verschiedenen Tiere zu sichern. Trotzdem wird das Aufstellen von Insektenhotels für gewöhnlich nicht als Artenschutz bezeichnet, da die meisten Insektenhotels von viel vorkommenden Insektenarten bewohnt werden. Zu den bekanntesten Besuchern von Insektenhotels zählen Wildbienen (wie die rote Mauerbiene), Hummeln, Wespen, Fliegen und Käfer. Damit diese Tiere die künstlichen Nisthilfen annehmen, bestehen sie fast immer und ausschließlich aus Naturmaterialien wie Holz, Lehm, Stroh oder Stein. So kann man den natürlichen Lebensraum der Tiere am besten nachbauen und dafür sorgen, dass Insekten ihn nutzen. Einer der wichtigsten Bestandteile eines Insektenhotels sind die Röhren und Schächte im Innern, in die die Insekten ihre Larven legen können. Sie sollten für die Insekten gut zugänglich sein, damit die Tiere sie nutzen können. Außerdem sollten sie auf einer Seite verschlossen sein, damit zum einen die Larven nicht herausfallen können und zum anderen der Wind nicht durch die Röhren ziehen kann. Dieser Aspekt ist generell ein sehr wichtiger, denn wenn Wind durch das Insektenhaus zieht, dann kühlt es stark aus, was das Leben der Insekten bedroht. Deshalb ist es auch sinnvoll ein Insektenhotel an einem Platz aufzustellen, an dem es gut vor Wind und Regen geschützt ist. Desweiteren ist ein Platz, an dem sehr häufig die Sonne auf das Insektenhotel scheint, sehr geeignet, da die Wärme der Sonne den Tieren lebenswichtige Energie gibt. Ein Regenschutz kann meist mittels eines wasserfesten Daches gewährleistet werden. Um zu verhindern, dass das Insektenhotel von unten Feuchtigkeit einziehen kann, sollte es ein gutes Stück über dem Boden angebracht werden. So besteht außerdem nicht die Gefahr, dass andere, größere Tiere an das Insektenhotel herangehen und es eventuell beschädigen.

Varianten eines Insektenhotels

Die Variationen von Insektenhotels reichen von einfachsten Holzblöcken oder Holzscheiben, die mit Bohrlöchern versehrt sind, bis hin zu großen Kästen, die mehrere Gefache enthalten, die wiederum jeweils mit verschiedenen Materialien gefüllt sind, um so möglichst vielen Insektenarten ein Zuhause zu bieten. Insektenhäuser gibt es in allen Farben und Größen und das Selberbauen von Insektenhäusern ist in den letzten Jahren immer populärer geworden. Wer sich aber nicht die Arbeit machen möchte, der kann auch in fast jedem Baumarkt oder Gartencenter ein Insektenhotel

Das Tolle, also das Insektenhotel zum selber bauen macht Spaß und ist mit unseren Informationen superleicht!